December 13, 2022

Was ist eine Signatur? Definition und Anwendung

Jasmine Oeschger
Jasmine Oeschger
Was ist eine Signatur

Der Begriff Signatur stammt vom lateinischen Wort „Signatura“ bzw. „Signum“ ab und bedeutet übersetzt „Zeichen“. Früher wie auch heute wird sie hauptsächlich als Echtheitsnachweis in Form einer handschriftlichen oder digitalen Unterschrift für verschiedene Dokumente oder als Urhebernachweis für die Werke von Kunstschaffenden genutzt. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Arten von Signaturen es gibt.

Was ist eine Signatur?

Wir alle kennen und verwenden sie – die Signatur. Am weitesten verbreitet ist sie als klassische Unterschrift, die sich als handschriftliche Namenszeichnung oder in digitaler Form auf amtlichen Dokumenten, Verträgen oder Rechnungen wiederfindet. Doch woher stammt das Wort Signatur eigentlich, in welchen Bereichen wird sie verwendet und welche Formen gibt es?

Definition

Eine Signatur ist eine Kennzeichnung im allgemeinen Sinne. So werden zum Beispiel die meisten Verträge erst durch eine Unterzeichnung beider Vertragsparteien rechtsgültig und viele amtliche Dokumente müssen als Identitätsnachweis handschriftlich oder mit einer qualifizierten elektronischen Signatur (QES) unterzeichnet werden. Künstler dagegen signieren ihre Werke beispielsweise mit ihrem Namen oder Initialen, um die Urheberschaft zu kennzeichnen.

Wortherkunft

Signatur leitet sich vom mittellateinischen Wort „Signare“ (zu lateinisch „Signum“) ab und bedeutet übersetzt so viel wie Zeichen, Symbol, Signal, Siegel, Unterschrift oder Merkmal.

Synonyme

Neben der wortwörtlichen Übersetzung existieren für das Substantiv „Signatur“ inzwischen über 100 Synonyme. Zu den bekanntesten Synonymen gehören unter anderem:

  • Unterschrift
  • Handschrift
  • Kennung
  • Signal
  • Zeichen
  • Zeichnung
  • Unterzeichnung
  • Unterzeichnen
  • Markenzeichen

Verwendung des Wortes

Der Begriff „Signatur“ wird in unterschiedlichen Bereichen wie z. B. in der Kunst, der Geografie, der Drucktechnik oder in der EDV verwendet.

Handschriftliche Unterschrift oder E-Signatur zur eindeutigen Identifizierung des Unterzeichners

E-Mail-Signatur – bestehend aus einem Infoblock mit relevanten Daten des Absenders für eine professionelle Geschäftskommunikation

Handschriftliche Signatur zwecks Urheberschaft auf Bildern oder Münzen

Signatur auf Büchern oder Medien zur Identifizierung des jeweiligen Bestands, Standorts, Auflage und Band

Digitale Signatur, ein digitaler Fingerabdruck zur Authentifizierung und Feststellung der Identität des Unterzeichnenden

Virensignatur, eine Zeichen- oder Zahlenabfolge, dank derer Antivirenprogramme schädliche Computerviren identifizieren können

(Sylvester-)Signatur in der linearen Algebra und in unterschiedlichen Bereichen der Differentialgeometrie

Kennzeichnung oder Aufdruck auf der ersten und letzten Seite eines Falzbogens, um Lage und Reihenfolge in der Weiterverarbeitung zu einem Block zu unterstützen

Kartografische Signaturen, das sind grafische Zeichen oder Symbole zur Darstellung von Objekten oder Sachverhalten in einer Karte (z. B. Flugzeug, Museum, Kirche, Tunnel, Autobahn, Wald etc.)

Erst durch eine Signatur gelten viele Dokumente als rechtsgültig

Wie soll eine Signatur aussehen?

Die handschriftliche Unterschrift begegnet uns im Alltag immer noch häufig. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass diese die Grundlage aller Rechtsgeschäfte bildet, für die die Schriftform erforderlich ist. So werden zum Beispiel Kauf-, Kredit- oder Handy-Verträge erst durch eine handschriftliche Unterschrift rechtskräftig. In der digitalen Welt kann diese durch eine qualifizierte elektronische Signatur (QES) ersetzt werden. Es gibt klare Vorgaben, wie eine rechtsgültige handschriftliche Signatur aussehen muss:

  • Der volle Familienname muss enthalten sein.
  • Die Wiedergabe eines Namens muss erkennbar sein.
  • Einzelne Buchstaben sollten zumindest ansatzweise erkennbar sein.

Tipp: Mehr Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Beitrag „Wann ist eine Unterschrift ungültig?“.

Wichtige Formen der Signatur

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um die eigene Identität, eine Authentizität oder Urheberschaft zu beweisen, weshalb es auch diverse Formen der Signatur gibt. Der rechtliche Rahmen und auch die jeweiligen Anforderungen fallen dabei jedoch ganz unterschiedlich aus.

Elektronische Signatur

Die elektronische Signatur ist das digitale Pendant der Unterschrift von Hand. Definiert wird sie im EU-Raum von der eIDAS-Verordnung und in der Schweiz vom Signaturgesetz ZertES. Mit ihr lassen sich somit Arbeitsverträge, Jahresabschlüsse oder Versicherungspolicen ortsunabhängig direkt vom PC, Laptop oder sogar vom Mobiltelefon aus rechtsgültig unterzeichnen. Besonders Unternehmen profitieren von der elektronischen Unterschrift, da sie ihre Ausgaben für Personal-, Reise- und Druckkosten um bis zu 80 % senken und damit bares Geld sparen können.

Nicht zu verwechseln: Die digitale Signatur hingegen ist keine Unterschrift an sich, sondern ein Verfahren zu Authentifizierung einer Person oder Institution. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber „Was ist eine digitale Signatur?

E-Mail-Signatur

Am Ende einer E-Mail, eines Beitrages oder Usenet-Postings in Internetforen findet sich meist ein kleiner Textabschnitt mit Angaben des Absenders. Diesen Textblock nennt man E-Mail-Signatur. Enthalten sollten folgende Angaben sein:

  • Vorname
  • Nachname
  • Kontaktdaten (beruflich oder privat)
  • Firmen-Informationen (z. B. Firmenname, Link zur Website oder zu Social-Media-Profilen)

Mithilfe der E-Mail-Signatur teilen Sie dem Empfänger kurz und präzise mit, welche Position Sie im Unternehmen haben und wie er Kontakt mit Ihnen aufnehmen kann.

Signatur in der Kunst

Signaturen in der Kunst gibt es entweder als voll ausgeschriebene oder abgekürzte Namensunterschrift. Manche nutzen auf ihren Werken auch ein Bildmonogramm mit Zeichen oder Symbolen (ligierte Signatur). Die Signatur in der Kunst dient hauptsächlich zur Kennzeichnung der Urheberschaft bzw. als Eigentumsnachweis auf einem Werk. Bei Gemälden oder Bildern beweist die Signatur zudem, dass es sich um ein Original handelt.

Daneben gibt es aber auch noch handsignierte CDs, Poster, Bücher, T-Shirts, Trikots, Bälle, Eintritts-oder Autogrammkarten etc. von Bands, Sportlern, Autoren oder anderen Kunstschaffenden. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um die Kennzeichnung der Urheberschaft, sondern um ein klassisches Autogramm.

Signaturen von Autoren gelten als klassisches Autogramm

Geschichte der Signatur

Um Rechtsgeschäfte schriftlich zu fixieren, wurden Dokumente, Urkunden und sogar Briefe lange Zeit nicht unterschrieben. Grund hierfür war schlicht und einfach, dass bis vor rund 250 Jahren nur wenige Menschen die Kunst des Schreibens beherrschten und somit kaum jemand seinen eigenen Namen schreiben konnte. Zudem konnten handschriftliche Unterschriften schnell gefälscht werden.

Siegel und Stempel als Echtheitsnachweis

Im Mittelalter wurden insbesondere Siegel, Stempel oder Wappen genutzt, um die eigene Authentizität auf Briefen, Dokumenten, Verträgen etc. zu beweisen. Auch Waren wurden mit einem individuellen Erkennungsmerkmal versehen, um zu verdeutlichen, dass es sich um Originalware handelt. Bis auf ein eventuelles zusätzliches Copyright-Zeichen hat sich die Kennzeichnung verschiedenster Produkte und Artikel im Übrigen bis heute nicht geändert.

Künstlersignaturen erst seit dem 17. Jahrhundert Standard

Maler signierten ihre Bilder damals nicht, sondern übergaben ihre Werke als Echtheitsbeweis an den Käufer persönlich. Als im 17. Jahrhundert allerdings das goldene Zeitalter der Malerei begann und der Kunstmarkt über die Grenzen des heutigen Europas hinweg florierte, war der Verkauf eines Werkes mit persönlichem Kennenlernen des Malers zu aufwendig, zeitintensiv und teuer. Ab diesem Zeitpunkt setzte sich die Signatur von künstlerischen Werken als Echtheitsbeweis durch und gilt bis heute als Standard.

Tipp: Wie beweisen wir unsere Urheberschaft? Damit hat sich Joël Cachelin in seinem Beitrag zur Vergangenheit und Zukunft des Selbstbeweises beschäftigt.

Die Signatur garantiert Authentizität

Wo früher Siegel und Stempel als Echtheitsbeweis verwendet wurden, garantieren heutzutage andere Formen der Signatur Authentizität. Handschriftliche Unterschriften sind zwar immer noch häufig vertreten, werden aber immer öfter durch eine fälschungssichere digitale Unterschrift ersetzt. In der Schweiz ist die digitale Version der handschriftlich verfassten Unterschrift schon seit fast 20 Jahren rechtlich gleichgestellt.

Häufige Fragen

Neben der handgeschriebenen, elektronischen oder digitalen Unterschrift sowie der E-Mail-Signatur findet der Begriff der Signatur auch Anwendung in der Mathematik, Drucktechnik, Kartografie und im Bibliothekswesen.

Die E-Signatur ist die digitale Form der handschriftlichen Unterschrift. Mit ihr können Dokumente, Verträge etc. rechtsgültig signiert werden. Die E-Mail-Signatur dagegen enthält lediglich Angaben über den Absender.

Bei einer privaten E-Mail-Signatur reichen alle relevanten Kontaktinformationen wie Vor- und Nachname, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse aus. Bei geschäftlichen E-Mails sollten zudem die Position im Unternehmen, Firmenname oder Logo, Link zur Website, Steuernummer etc. enthalten sein. Eine geschäftliche E-Mail-Signatur wird im Übrigen offiziell als Geschäftsbrief eingeordnet und muss somit verpflichtend mit Angaben zur Firma und Person oder einem Impressum versehen werden.

Elektronische Signaturen sind rein rechtlich in drei verschiedene Standards eingeteilt. Denselben Status wie händisch verfasste Unterschriften hat nur der höchste E-Signatur-Standard, die sogenannte qualifizierte elektronische Signatur. Grundsätzlich sind aber gemäß der eIDAS-Verordnung der EU und dem Schweizerischen ZertEAS alle Arten der elektronischen Signatur rechtsgültig.

Signieren Sie rechtsgültig
mit wenigen Klicks

Weltweit einsetzbar, gehostet in der Schweiz.

Kostenlose Testphase verfügbar.
Keine Kreditkarte nötig.
Nutzbar auf Deutsch, Englisch und Französisch.